Hörbuch des Monats Hörbuch-Neuheiten Meditative Klänge Impressum






hoerbuchonline empfiehlt heute: den Klassiker Theodor Storm - Rabe und Rose


 

DIE GESCHICHTE

Storms Hinzelmeier ist eine tragisch-komische Figur in einer skurrilen Erzählung, hinter der eine tiefe ernsthafte Erkenntnis steht. Eine märchenhaft-phantastisch erzählte und in Teilen modern-surrealistisch anmutende Geschichte.

DER AUTOR

Storm wurde am 14.9.1817 in Husum geboren. Dort arbeitete er ab 1843 als Rechtsanwalt. Während der dänischen Besetzung mußte er die Heimat verlassen und kehrte nach Aufenthalten in Potsdam (1852)und Heiligenstadt (1856) erst 1864 nach Holstein zurück. Storm wurde 1867 Amtsrichter. Seine Leidenschaft aber war die Literatur, das Schreiben und Erzählen. Storm schrieb 58 Novellen/Romane. Er starb am 04.07.1888 in Hademarschen/Holstein.

DER SPRECHER

Arnd Federspiel ist Schauspieler . Er absolvierte seine Ausbildung in England und arbeitet jetzt für Fernsehen und Theater. In jüngster Zeit hat er sich als Krimiautor ("Lotz und das Wasser des Todes")einen Namen gemacht.

 

Filitosa HörBuch

CD - Stereo

Laufzeit 62:19 Min.

empf. Preis 12,90 Euro

ISBN Nr. 3-9808896-0-2

Doris-Schmidt-Verlag - Edition Filitosa

Biebertal 2003


Dieses Hörbuch jetzt zum Sonderpreis von 10 Euro bestellen - hier klicken


Hörprobe aus "Rabe und Rose"


Textauszug aus "Rabe und Rose"


Ein Meisterschuß

 

"Der sucht den Stein der Weisen!" dachte Hinzelmeier; und seine Wangen begannen zu brennen; er schritt wacker auf die Erscheinung los; aber es war weiter, als es durch die Brillengläser aussah; er rief dem Raben, der mußte mit seinen Flügeln ihm die Schläfe fächeln. Erst nach Stunden hatte er den Grund der Schlucht erreicht. Nun sah er eine schwarze, rauhe Gestalt vor sich, die hatte zwei Hörner an der Stirn und einen langen Schwanz, den ließ sie hinter sich über das Gestein hinabhängen. Bei Hinzelmeiers Ankunft nahm sie das Stemmeisen zwischen die Zähne und begrüßte ihn mit dem verbindlichsten Kopfnicken, während sie mit der Schwanzquaste den Bohrstaub zusammenfegte. Hinzelmeier wurde fast um die Anrede verlegen, deshalb nickte er jedesmal mit gleicher Verbindlichkeit wieder, so daß also diese Komplimente von beiden Seiten eine Zeitlang fortdauerten. Endlich sagte der Andere: "Sie kennen mich wohl nicht?"

 

"Nein", sagte Hinzelmeier. "Sind Sie vielleicht ein Pumpenmeister?"

 

"Ja", sagte der Andere, "so etwas Ähnliches; ich bin der Teufel."

 

Das wollte Hinzelmeier nicht glauben; aber der Teufel sah ihn mit zwei solchen Eulenaugen an, daß er am Ende gründlich überzeugt wurde und ganz bescheiden sagte: "Dürfte ich mir die Frage erlauben, ob Sie mit diesem ungeheueren Loche ein physikalisches Experiment beabsichtigen?"

 

"Kennen Sie die ultima ratio regum?" fragte der Teufel.

 

"Nein", sagte Hinzelmeier. "Die ratio regum hat nichts mit meiner Kunst zu schaffen."

 

Der Teufel kratzte sich mit dem Pferdehuf hinter den Ohren und sagte dann, einen überlegenen Ton annehmend: "Mein Kind, weißt du, was eine Kanone ist?"

 

"Freilich", sagte Hinzelmeier lächelnd; denn das ganze hölzerne Arsenal aus seiner Knabenzeit sah er plötzlich im Geiste vor sich aufgepflanzt.

 

Der Teufel klatschte vor Vergnügen mit seinem Schwanze auf den Felsen. "Drei Pfund Schießpulver, ein Fünkchen Höllenfeuer dazu; dann -! " Hier steckte er die eine Tatze in das Bohrloch und indem er die andere auf Hinzelmeiers Schulter legte, sagte er vertraulich: "Die Welt ist unregierbar geworden. Ich will sie in die Luft sprengen."

 

"Alle Wetter!" schrie Hinzelmeier, "das ist ja aber eine Radikalkur, eine wahr Pferdekur!"

 

"Ja", sagte der Teufel, "ultima ratio regum! versichere Sie, es gehört eine übermenschlich gute Natur dazu, um so etwas auszuhalten! Aber nun entschuldigen Sie ein Weilchen; ich muß ein wenig inspizieren." Mit diesen Worten zog er den Schwanz zwischen die Schenkel und sprang in das Bohrloch hinab. Da überfiel den Hinzelmeier auf einmal eine ganz übernatürliche Courage, so daß er bei sich beschloß, den Teufel aus der Welt zu schießen. Mit fester Hand zog er seine Zunderbüchse aus der Tasche, pinkte Feuer und warf es in das Bohrloch; dann zählte er: "eins zwei -"; aber er hatte noch nicht "drei" gezählt, so entlud sich diese grundlose Pistole ihres Schusses samt ihrer Vorladung. Die Erde machte einen fürchterlichen Seitensprung durch den Himmel. Hinzelmeier stürzte in die Knie; der Teufel aber flog wie eine Bombe durch die Luft, von einem Planetensystem in das andere, wo ihn die Anziehungskraft unseres Weltkörpers nicht mehr erreichen konnte. Hinzelmeier blickte ihm eine Weile nach; als er aber immer weiter und weiter flog und gar nicht damit aufhören wollte, so gingen ihm endlich die Augen über. Sobald daher die Erde sich insoweit beruhigt hatte, daß mit zwei Beinen wieder auf ihr zu stehen war, sprang er auf und blickte um sich her. Zu seinen Füßen gähnte ihn der schwarze ausgebrannte Mörser an; von Zeit zu Zeit quoll eine Wolke braunen Rauchs heraus und zog sich träge an den Felsen hin. Aber schon brach die Sonne durch den Dunst und vergoldete überall die Spitzen des Gesteins. Da nahm Hinzelmeier seine Tabakspfeife aus der Tasche und die blauen Wolken vor sich hinblasend, rief er triumphierend: "Den Stein des Anstoßes habe ich aus der Welt geschossen; wohlan! der Stein der Weisen kann mir nicht entgehen!"

 

Dann setzte er seine Wanderung fort und Krahirius flog zu seinen Häupten.